Zeige, dass Dir soziale Politik
wichtig ist.

DANKE!
Für eine soziale Politik in Oranienburg, Leegebruch und Liebenwalde.

Sie unterstützen mit Ihrer Spende meinen Wahlkampf für die Landtagswahl 2024 und helfen mir, mein Direktmandat ein weiteren Mal zu verteidigen. Eines kann ich versprechen: Ihre Spende kommt an, egal ob Sie 10 Euro, 50 Euro oder 100 Euro spenden können.

DANKE!
Für eine soziale Politik in Oranienburg, Leegebruch und Liebenwalde.

Sie unterstützen mit Ihrer Spende meinen Wahlkampf für die Landtagswahl 2024 und helfen mir, mein Direktmandat ein weiteren Mal zu verteidigen. Eines kann ich versprechen: Ihre Spende kommt an, egal ob Sie 10 Euro, 50 Euro oder 100 Euro spenden können.

Björn Lüttmann

Ihre starke Stimme für Oranienburg, Leegebruch und Liebenwalde.

Schön, dass Sie hier sind!

Und vielleicht geht es Ihnen wie mir? Gerade wenn man denkt, dass sich eine Lage beruhigt hat, kommt die nächste politische Hiobsbotschaft. Gerade war die Corona-Pandemie halbwegs überwunden, begann ein Krieg in Europa. Leid in der Ukraine, große Fluchtbewegungen auch nach Brandenburg, steigende Energiepreise und noch größere Schwierigkeiten bei der Bekämpfung des Klimawandels sind die Folge. Nun kommen auch noch die schrecklichen Bilder aus Israel dazu. Ich verstehe deshalb, dass viele Menschen verunsichert sind und kritisch auf „die Politik“ schauen.

Dennoch bitte ich Sie alle, genau hinzuschauen, wer in diesen schwierigen Zeiten eine zukunftsgerichtete Politik macht, wer versucht, die Probleme zu lösen und unsere soziale Demokratie zu bewahren. Dazu zähle ich meine Partei, die SPD, mit unserem starken Ministerpräsidenten Dietmar Woidke. Genauso sollte bei genauem Hinsehen klar erkennbar sein, wer vielleicht an der ein oder anderen Stelle die Probleme richtig benennt, aber an anderen Stellen auch völlig überzieht, um daraus politisches Kapital zu schlagen, damit meine ich die AfD. Protestpolitik und Meckern reichen nicht aus und das in Teilen rechtsextremistische Gedankengut innerhalb der AfD ist einfach nur demokratiegefährdend. Sie wollen wissen, wofür ich mich gemeinsam mit der SPD-Landtagsfraktion einsetze und was wir für Oranienburg, Leegebruch und Liebenwalde erreicht haben? In meinem Bilanzflyer können Sie unsere Schwerpunkte nachlesen: Bilanzflyer Björn Lüttmann.

Haben Sie Fragen zu sozialdemokratischer Politik in Oberhavel, Brandenburg oder Deutschland? Zögern Sie nicht meine Internetseite zu durchsuchen, mir eine Mail zu schicken oder einen persönlichen Termin auszumachen!

 

Ihr Björn Lüttmann

Das sind meine Themenschwerpunkte im Wahlkreis:

Oranienburg | Bezahlbarer Wohnraum für alle • Verbesserung des Nahverkehrs • Oranienburg bombenfrei machen

Wir können stolz darauf sein, dass unsere Stadt so attraktiv geworden ist, dass viele Menschen bei uns in Oranienburg wohnen möchten. Dabei ist die Lage im Berliner Umland natürlich Fluch und Segen zugleich.

Was die Anziehungskraft der Stadt steigert, lässt auch den Wohnraum knapp und teurer werden.

Deshalb habe ich mich schon in den letzten Jahren dafür stark gemacht, dass die Ko-Finanzierung des sozialen Wohnungsbaus durch das Land verbessert wird. Ich bin froh, dass die WOBA dies in der Weißen Stadt umsetzt und möchte auch in den nächsten Jahren mithelfen, bezahlbaren Wohnraum in Oranienburg zu schaffen. Außerdem setze ich mich für neue Bus- und Bahnverbindungen sowie eine verbesserte Taktverdichtung bei der S-Bahn und der Regionalbahn ein.

Besonders engagiert habe ich mich in den letzten Jahren auch für unsere Polizei und ihre Hochschule am Standort Oranienburg. Die Ausbildungszahlen sind derzeit auf einem Rekordniveau und für die vielen Studierenden baut das Land bald ein Wohnheim. Ein weiterer Polizeibereich, der auch durch mein Engagement personell deutlich aufgestockt wurde, ist das Team der KampfmittelbeseitigungIch habe im Landtag mit durchgesetzt, dass dafür auch mehr Geld und Technik zur Verfügung steht. Ziel ist es, die Bomben schneller zu beseitigen und Oranienburg damit sicherer zu machen. Das ganze nennt sich nun „Modellregion für Kampfmittelsuche Oranienburg“. 

Ein weiterer persönlicher Erfolg der letzten Jahre war der nun laufende Neubau der Schleuse Friedenthal mit Kofinanzierung durch das Land. Mit ihr wird Oranienburg zu einem „Hotspot“ des Wassertourismus werden. Davon profitieren werden einheimische Unternehmen, Gastronomen sowie das Stadtleben insgesamt, davon bin ich überzeugt!

 


 

Leegebruch | Kitas und Schulen weiter unterstützen • Weitere Fördermittel organisieren 

Die kürzlich 90 Jahre jung gewordene Gemeinde Leegebruch hat sich in den letzten Jahren gut entwickelt. Der Zuzug war groß und auch die Alteingesessenen fühlen sich hier sehr wohl. Dennoch waren es zuletzt auch schwierige Jahre, insbesondere das Jahr 2017, als der Starkregen die Gemeinde wortwörtlich „unter Wasser setzte. Große Hochachtung habe ich vor denen, die viele Stunden – oft ehrenamtlich geholfen haben, die Wassermassen zu bekämpfen. Ich glaube zudem, dass dieses Ereignis das Gemeinschaftsgefühl der Leegebrucher  Bevölkerung gestärkt und damit eine gute Grundlage für das weitere Miteinander im Ort gelegt hat. 

 Als Landtagsabgeordneter konnte ich auch meinen Teil dazu beitragen, dass die Krise überwunden wurde und heute wieder der positive Blick in die Zukunft im Vordergrund steht. Als nach Nothilfe gerufen wurde, konnte ich mit dafür sorgen, dass das Land 150.000 Euro in den Nothilfefonds einzahlte. Darüber hinaus gelang es mir, mein Wahlkampfversprechen von 2014 zu halten: Leegebruch bekam in den letzten fünf Jahren erstmals Landes-Fördermittel von mehr als 600.000 Euro, insbesondere für die Pestalozzi-Grundschule und die Kita „Sonnenschein“. Hierauf möchte ich aufbauen und auch in den nächsten Jahren weitere Unterstützung für Leegebruch im Landtag organisieren!

 


 

Liebenwalde | Heidekrautbahn bis Liebenwalde  •  Förderung Wassertourismus  •  Landwirtschaft unterstützen

Liebenwalde hat sich in den letzten Jahren toll entwickelt, könnte aber samt seiner schönen Ortsteile noch stärker von der Nähe zu Berlin profitieren. Dazu bedarf es insbesondere im Hinblick auf die Anbindung mit Bus und Bahn weiterer Verbesserungen. Ich freue mich insofern, dass ich im Land mit dazu beitragen konnte, dass die Heidekrautbahn perspektivisch wieder auf die Stammstrecke nach Berlin-Gesundbrunnen zurückgeführt wird. Im nächsten Schritt werde ich mich dafür einsetzen, dass auch die alte Stammstrecke nach Liebenwalde wieder angeschlossen wird. Sicher ist dazu eine gemeinsame Kraftanstrengung von Stadt, Land und Bund notwendig, doch die Wiedereinführung eines auch ökologisch sinnvollen Verkehrsmittels sollte es wert sein!   

In den letzten Jahren profitierte Liebenwalde von Fördermitteln des Landes für die Grundschule, Kitas, den Umbau des alten Bahnhofsgebäudes zum Kultur- und Begegnungsort oder für eine neue Freilichtbühne. Diese gute Entwicklung soll weitergehen. Mit dem vom Land unterstützten Neubau des Stadthafens und der Wiederschiffbarmachung des Langen Trödels haben wir in den letzten Jahren eine gute Grundlage für mehr Wassertourismus in Liebenwalde gelegt. Dies möchte ich in den nächsten Jahren weiter befördern.  

Ein weiteres Zukunftsthema für Liebenwalde und seine ländliche Region ist die Entwicklung der Landwirtschaft in den nächsten Jahren. Ich stehe dabei ganz klar für eine ökologische Weiterentwicklung, ohne aber die bestehenden regionalen Betriebe zu gefährden. Dies wird nur gelingen, wenn wir unseren Landwirten die nötige finanzielle Unterstützung anbieten, um regionale und ökologische Lebensmittel zu produzieren! 

AKTUELLES

PRESSE / NEUIGKEITEN / TERMINE


Superwahljahr 2024 | 21.2.2024

Meine Gedanken zur anstehen Kommunal-, Europa- und Landtagswahl

Nun hat es begonnen, das viel beschworene „Superwahljahr 2024“ mit Kommunal- und Landtagswahlen in Brandenburg und Europawahl im gesamten Bundesgebiet. Ich werde dieser Tage oft gefragt, ob mir bange sei vor den bevorstehenden Wahlen und ob ich mir Sorgen mache, nicht wiedergewählt zu werden. Schließlich stünde ja eine in großen Teilen rechtsextreme Partei, die AfD, in allen Umfragen vor der SPD.

Meine Antwort darauf hat zwei Seiten: Zum einen ist es wirklich erschreckend, dass eine Partei, die nur vom „Dagegensein“ lebt, in Umfragen so stark bewertet wird. Und ich hoffe natürlich sehr, dass die vielen Menschen, die mit einzelnen Entscheidungen der Bundesregierung oder der Landesregierung unzufrieden sind und deshalb eine AfD-Wahl überlegen, noch umdenken. Ich hoffe, dass sie stattdessen Personen und Parteien wählen, die für unsere Region in den vergangenen Jahren so viel Positives bewirkt haben. Denn Wahlen sind keine Wahlen gegen, sondern für etwas. Wer die sogenannte Alternative wählt, hat hinterher deren Vertreterinnen und Vertreter in der Stadtverordnetenversammlung oder im Landtag sitzen, wo sie dann rechtsextreme Positionen vertreten. Dadurch wird Politik nicht besser, im Gegenteil: Das Finden pragmatischer Lösungen für Oranienburg, Leegebruch und Liebenwalde sowie Brandenburg würde immer schwieriger. Und die Einschätzungen des Verfassungsschutzes lassen auch keinen Zweifel zu: Wer der AfD seine Stimme gibt, wählt eine Partei, die nationalistische und demokratiegefährdende Positionen befördert und umsetzen möchte. Niemand kann hinterher sagen, er habe es nicht gewusst.

Zum zweiten bleibe ich aber doch zuversichtlich. Denn aus vielen Gesprächen, die ich täglich führe, weiß ich auch, dass die meisten Menschen zum Beispiel in Oranienburg sehr wohl sehen, wie gut sich unsere Region unter verschiedenen SPD-geführten Landesregierungen entwickelt hat. Dafür stehen viele Renovierungen und Neubauten, aber auch die Aufwertung von Parks, Wasserflächen und dem Stadtbild allgemein. Oranienburg ist mit Bahn und Straße hervorragend an Berlin angebunden. Die Wirtschaft boomt, die Arbeitslosigkeit ist so niedrig wie nie seit der Wiedervereinigung. Immer mehr Menschen identifizieren sich deshalb gern mit ihrer Heimatstadt Oranienburg, darunter auch viele, die erst in den letzten Jahren zugezogen sind. Das Engagement in Vereinen, bei der Feuerwehr oder anderen Hilfsorganisationen sowie Initiativen ist groß. Diese Menschen sind das Rückgrat unserer Gemeinschaft und leben damit einen gesunden Patriotismus, der sich aus der Liebe zu unserer Heimatregion speist. Dieser Patriotismus ist es auch, über den ich mich freue. Er ist das genaue Gegenteil des ausschließenden Nationalismus der Rechtsextremen.

Mit einem solchen Gemeinsinn – für den die SPD steht – können wir die Herausforderungen der nächsten Jahre stemmen und werden wir Lösungen bei zentralen Themen wie zum Beispiel Bildung, Wohnungsangebot, Gesundheit oder der Integration Geflüchteter finden.

Ja, in den nächsten Monaten werbe ich auch um Stimmen für meine Wiederwahl als direkt gewählter Landtagsabgeordneter für Oranienburg, Leegebruch und Liebenwalde. Vielmehr werbe ich aber dafür, dass es nach den Wahlen eine weiterhin handlungsfähige parlamentarische Demokratie gibt, in Oranienburg, in Oberhavel und in ganz Brandenburg!

Diesen und weitere Artikel zur Oranienburger Stadtpolitik finden Sie auch in der neuen Ausgabe des Rotkehlchen der SPD Oranienburg. Hier können Sie das neue Rotkehlchen lesen: Rotkehlchen 


Krisenhilfe für Tafeln | 17.2.24

Tafeln in Oranienburg und Zehdenick profitieren

Preissteigerungen bei Energie und Benzin in Folge der Corona-Pandemie und des Angriffskriegs Russlands auf die Ukraine belasten die Tafeln im Land stark. Die Koalition aus SPD, CDU und Bündnis 90/Die Grünen im Land sorgte deshalb für nötige Entlastungen. Drei Hilfspakete wurden auf den Weg gebracht: Die Landesförderung über Lottomittel wurde aufgestockt und Mittel aus dem „Corona-Rettungsschirm“ freigegeben. Auch 500.000 Euro aus dem „Brandenburg-Paket“ wurden als Tafel-Hilfe bewilligt, mit einer maximalen Förderhöhe von 10.000 Euro pro Tafel. Aus diesem dritten Hilfspaket erhielt die Tafel Oranienburg zuletzt 9.750 Euro und die Tafel Zehdenick 8.000 Euro. Endlich da ist auch das neue Kühlfahrzeug der Tafel Oranienburg.  Mit 25.000 Euro Landesförderung aus Lottomitteln wurde die Neuanschaffung unterstützt.

Björn Lüttmann, Schirmherr der „Oranienburger Tafel“, Stadtverordneter und Landtagsabgeordneter für Oranienburg, Leegebruch und Liebenwalde, kommentiert:

„Die Krisenhilfen der letzten zwei Jahre für Brandenburgs Tafel-Netz haben geholfen, das Hilfesystem stabil zu halten. Auch die Tafeln in Oranienburg und Zehdenick profitierten mehrfach von der Landesunterstützung. Das hat geholfen, um Heiz- oder Stromkosten und natürlich Benzin für die Fahrzeuge der Tafel bezahlen zu können. So war es möglich, Bedürftige auch weiterhin mit Lebensmittel- oder Sachspenden zu unterstützen.

Ganz besonders freue ich mich, dass der lang ersehnte neue Kühl-Transporter der Tafel Oranienburg endlich da ist, nach 15 Jahren Betrieb und vielen Reparaturen hatte der alte ausgedient. Mit dem Transporter werden Lebensmittelspenden eingesammelt und an die Ausgabestellen weiterverteilt. Die 25.000 Euro Landesförderung reichte nicht aus für die Neuanschaffung, weshalb zusätzliche Spenden nötig waren. Ich startete einen Spendenaufruf, woraufhin sich viele Menschen meldeten. Ich danke allen Unterstützerinnen und Unterstützern der Tafeln! Jede Hilfe zählt und kommt an.Ein besonderer Dank geht auch an den Evangelischen Kirchenkreis Oberes Havelland, der meinem Hilferuf ebenfalls folgte und mit einer Geldspende von 5.000 Euro im Jahr 2022 den Fahrzeugkauf unterstützte. Weitere 3.800 Euro spendete der Evangelische Kirchenkreis und die Kirchengemeinde Leegebruch im vergangenen Jahr. In schwierigen Zeiten ist Zusammenhalt wichtig und ich freue mich sehr zu sehen, dass das Land und die Menschen vor Ort auch weiterhin füreinander einstehen.“


Unternehmensbesuch | 9.2.24

Magdeburg Gruppe mit Fokus auf Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

Eine offene Betriebsatmosphäre, kreative Personalführung und vor allem viel Unternehmergeist habe ich heute bei meinem Besuch der Magdeburg Gruppe im Oranienburger Gewerbepark Süd vorgefunden. Auf 83 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, davon 14 Auszubildende, ist das 2023 mit dem Zukunftspreis Brandenburg ausgezeichnete Unternehmen angewachsen. Blitzschutz und die gesamte Palette der Elektrotechnik sind das Kerngeschäft des Unternehmens, welches von Geschäftsführer Christoppher Arndt und Henning Arndt-Schneider geleitet wird. In unserem Gespräch kamen die Erfolge der letzten Jahre, aber auch die bürokratischen Hürden für kreatives Unternehmertum zur Sprache. Ich werde die Ergebnisse unserer offenen Aussprache mitnehmen, sowohl Richtung Land, aber auch in Richtung unserer kommunalen Verwaltungen!


Save-the-Date: Bilanztour der SPD-Landtagsfraktion | 14.2.24

SPD-Fraktion und Ministerpräsident Woidke am 18.4.24 in Oranienburg

Die SPD-Landtagsfraktion besucht im Rahmen ihrer Bilanztour mehrere Städte in Brandenburg. Am 18. April lädt die SPD-Fraktion um 18 Uhr ins Oranienwerk in Oranienburg. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen vorbeizukommen und mit dem Ministerpräsident Woidke und den SPD-Landtagsabgeordneten ins Gespräch zu kommen.